Das Frühstück Agriturismo SerenaDas Frühstück Agriturismo Serena

Das Frühstück ist hausgemacht und sorgfältig im Detail vorbereiten.

Der Frühstücksraum ist einladend, gewärmt durch einen offenen Kamin, der dir Gesellschaft in kühlen Abenden leistet, kühlend im eingebetteten Grünen, für warme Sommerabende.

Im Agriturismo Serena wachsen und gedeihen natürliche Produkte, die den Gästen geboten werden:

  • Gemüse vom Garten und Früchte der Saison;
  • Rotwein, Weisswein und Chiaretto, typische Weine der Gegend des Bardolino Classico;
  • Extravergine Olivenöl;
  • Pfirsiche, Kirschen, Feigen, Aprikosen, Kiwi.

Alle Produkte, die den Gästen vom Agriturismo Serena geboten werden, sind auf unverfälschte und natürliche Weise angebaut, gezüchtet und hergestellt worden:

  • Gemüse aus dem Gemüsegarten und Obst je nach Saison;
  • Weißwein, Rotwein und Chiaretto, typische Weine der Gegend des Bardolino Classico;
  • Extravergine Olivenöl;
  • Pfirsiche, Kürbis, Kirschen, Feigen, Aprikosen, Kiwi.

Der Wein

Wenn man von Pastrengo spricht, darf man den Wein nicht vergessen: dieser Ort zählt zu den sechzehn Gemeinden aus der Gegend um den Gardasee, die kontrollierten Wein mit der Bezeichnung «Bardolino DOC» und «Bardolino Chiaretto DOC» herstellen; diese Weine werden in die ganze Welt exportiert.

Hier ist eine Beschreibung des Bardolino: Seine Farbe ist ein helles Rubinrot, durch Lagerung wird er Granatrot. Sein Weingeruch hat einen leichten delikaten Duft; trocken im Geschmack, würzig, leicht bitter, harmonisch, zart, manchmal leicht prickelnd; der Alkoholgehalt beträgt mindestens 10,5 Prozent.

Die Weinreben, die für die Herstellung des Bardolino verwendet werden, sind unterschiedlich: Corvina von 35 bis 65%, Rondinella von 10 bis 40%, Molinara von 10 bis 20%, Negrara bis zu 10%. Außerdem kann man, bis maximal 15%, für die Produktion auch Weintrauben von anderen Weinstöcken verwenden: Rossetta, Sangiovese, Barbera und Garganega.

Die Herkunft: Der Bardolino Wein ist von antiker Herkunft, da der Anbau von Weinstöcken im heutigen Gebiet bereits in der Steinzeit betrieben wurde: Weintraubenkerne wurden in Pfahlbauten in Pacengo, Lazise und Cisano (aus der Bronzezeit) gefunden. Auch die Bewohner Reti, die ersten Siedler in dieser Gegend, kannten den Weinanbau gut. Es scheint, dass der Wein sogar den Zimbern fatal geworden ist, als sie während der Invasion von Italien um 101 v. Ch. im Gardaseegebiet Halt machten und sich den Freuden des üppigen Lebens und des Weines hingaben, um dann von dem römischen Konsul Mario besiegt zu werden. Auch die Römer schätzten den Wein sehr. Im Mittelalter wurde die Tradition der Weinherstellung von den Mönchen S. Colombano bewahrt. Später trugen auch die Mönche von S.Zeno in den einzelnen Besitztümern im Hinterland des Gardasees dazu bei, dass der Weinanbau verbreitet wurde. 1483, unter venezianischer Herrschaft, erklärte Marin Sanudo den auf den Hügeln von Cavaion Veronese hergestellten Bardolino als «perfectissimo» (äußerst perfekt). Später besangen viele Gelehrte und Dichter, wie z.B. Betteloni, diesen Wein und lobten seine erfreuliche Wirkung.

Abgesehen vom «Bardolino DOC» gibt es auch den «Bardolino Chiaretto DOC», den man durch die „Rosa“ Weinherstellung erzeugt, d.h. mit minimaler Einstampfung der Schalen und dergleichen Weintrauben, die auch für die Herstellung des Bardolino verwendet werden. Zu den organoleptischen Merkmalen des Bardolino, kommt deshalb beim Chiaretto noch ein besonderer Hauch von Feinheit, Duft und Geschmack hinzu.

Der junge Bardolino ist ein Wein, der ausgezeichnet zum Essen passt, vor allem eignet er sich für die Zwischengänge; der länger gelagerte Bardolino ist sehr alkoholhaltig und eignet sich gut für leichte Fleischgerichte und für Wildbraten; der Chiaretto passt dagegen gut zu Vorspeisen, Suppen, Zwischengerichten und leichten Gerichten, aber natürlich ist er auch als Aperitif geeignet.

Das Extra Vergine Olivenöl

Das milde Klima am Gardasee ermöglicht eine mediterrane Vegetation mit Olivenbäumen, Zypressen, Oleander, Zitronen- und Lorbeerbäumen. Aus diesem Grund ist das extravergine Olivenöl DOP ein ebenfalls typisches Produkt vom Gardasee, dem Ufer der Oliven.

Der Kürbis und der Pfirsich

Traditionell wurde immer schon Kürbis angebaut, dem Mitte September auch ein Fest gewidmet ist. Auch die Pfirsiche sind typische Früchte unserer Gegend. Beide Produkte sind saisonbedingt und sind von Juni bis September zu finden.

Die Kirschen

Am Schluss müssen wir noch die Kirschen erwähnen, nicht weil sie in dieser Gegend sehr verbreitet sind, sondern weil die Familie Arduini sie schon immer aus Leidenschaft anbaut. Es werden hier verschiedene Sorten von diesem Obst angebaut, sodass die Ernte sehr lange dauert, manchmal sogar bis zu einem Monat (dies ergibt sich aus den unterschiedlichen Reifungen der einzelnen Kirschsorten). Giovanna, die Ehefrau von Marino, liebt es, die Kirschen unterschiedlich zu verarbeiten: mit Zucker eingemacht, in Grappa eingelegt oder als Marmelade. Das ist die einzige Möglichkeit, um die leckeren Kirschen auch im Winter genießen zu können (sonst könnte man sie nur während der Erntezeit essen)!